Was war Los?

Wir Drittklässler auf großer Fahrt

Vom 1. Juli bis 3. Juli 2019 durften wir Mädchen und Jungen der Klasse 3b ins Schullandheim in die Jugendherberge Walldürn fahren. Begleitet wurden wir von Frau Baust, Frau Wagner und Herrn Schiemer.

 

Früh am Montagmorgen trafen wir uns am Bahnhof Hockenheim. Unser Gepäck luden wir in das Auto von Frau Koschate, die es freundlicherweise für uns in die Jugendherberge Walldürn transportierte. So konnten wir unbeschwert in den Zug einsteigen.

 

In Mannheim stiegen wir um in die S-Bahn. Die abwechslungsreiche Fahrt ging über Heidelberg am Neckar entlang nach Seckach. Hier mussten wir noch einmal umsteigen und erreichten zur Mittagszeit unser Ziel Walldürn. Zu Fuß marschierten wir zur Jugendherberge und legten im Schatten der Bäume eine Mittagsrast ein.

 

Auf dem Nachmittagsprogramm stand eine Wanderung zum Abenteuerspielplatz an der Beuchertsmühle im idyllischen Marsbachtal. Unterwegs kamen wir am Wildschweingehege vorbei, wo uns eine Vielzahl von Frischlingen und stattlichen Wildschweinen lautstark begrüßte. Deutlich ruhiger ging es im Wildgehege der Rehe zu. Die scheuen Tiere versteckten sich hinter Bäumen und Sträuchern und wir mussten sehr genau hinschauen, um sie zu entdecken.

 

Schließlich kamen wir am Spielplatz an und erkundeten  die vielfältigen Spielmöglichkeiten an den Klettergeräten, am Wasserspielplatz und beim Fußballspielen auf der Wiese.

 

Zurück in der Jugendherberge zogen wir in unsere Zimmer ein. Eine Herausforderung stellte das Beziehen der Betten dar. Das Kopfkissen schafften wir oft noch alleine, beim Deckbett mussten unsere Lehrerinnen helfen. Für die Matratze hatten wir glücklicherweise ein Spannbetttuch eingepackt, das ruckzuck übergezogen war.

 

Nach den Anstrengungen des Tages ließen wir uns das Abendessen schmecken. Im Anschluss daran wartete am Abend noch ein besonderer Genuss auf uns: wir besuchten das Walldürner Freibad. Unsere Klasse eroberte die Rutsche und den Sprungturm. Wir brauchten ungefähr eine Viertelstunde, dann hatten wir das gesamte Schwimmbad für uns alleine. Jede Minute im kühlen Wasser genossen wir.

 

Die erste Nacht war nur sehr kurz. Die letzten von uns schliefen irgendwann nach Mitternacht ein, die ersten waren um sechs Uhr morgens bereits wieder topfit.

 

Für heute waren wir im Hochseilgarten „Eventure Park“ Mudau – Steinbach angemeldet. Ein Reisebus brachte uns dorthin. In einer großen Scheune erwarteten uns unsere Trainerinnen und Trainer und stimmten uns auf das Programm des Tages ein.

 

Am Vormittag ging es darum, als Team gemeinsam Aufgaben zu bewältigen. Jeder hilft jedem, einer nimmt Rücksicht auf den anderen, nur gemeinsam sind wir erfolgreich. Sich untereinander absprechen und Regeln genau einhalten, darum ging es. Laura fasste das Lernziel des Vormittags treffend zusammen: „Es gibt nicht einen Bestimmer, sondern alle dürfen etwas sagen.“

 

Am Nachmittag ging es bis 8 Meter hoch hinauf in den Kletterparcour. Wir durften ausprobieren, wie wagemutig wir sind. Gut gesichert mit Helmen und Klettergeschirren  stellten wir uns den Herausforderungen. So, wie sich jeder einzelne von uns das zutraute, absolvierten wir die Aufgaben in luftiger Höhe. Und ganz schön viele bewiesen, dass sie überaus mutig sind.

 

Den Abschluss des Tages stellte die Aufgabe „Rettet euch von der Titanic!“ dar. Noch einmal ging es darum, nicht egoistisch erster sein zu wollen, sondern im Team gemeinsam eine Herausforderung zu meistern.

 

Nach dem Tagesprogramm im Hochseilgarten wurden wir mit einem Eis an Leo´s Eismobil überrascht.

 

Zurück in der Jugendherberge ging es zum Abendessen und anschließend noch einmal in das Freibad Walldürn. Wieder eroberten wir das Schwimmbecken für uns und ließen den ereignisreichen Tag im kühlen Nass ausklingen.

 

Am zweiten Abend schliefen wir alle bald ein und die Nacht verlief ruhig.

 

Leider hieß es am Mittwoch schon wieder Abschied nehmen. Wir mussten unsere Zimmer räumen und nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg zum Bahnhof. Mit vielen schönen Eindrücken traten wir unsere Heimreise an.

 

Wir bedanken uns bei den Erwachsenen, die uns diese Klassenfahrt ermöglicht haben:

 

bei Frau Koschate für den Gepäcktransport, bei Frau Berg und Frau Hoffmann für die zusätzliche Begleitung während der Zugfahrten, bei Frau Berg und Frau Horn für die organisatorische Unterstützung und schließlich bei Frau Baust, Frau Wagner und Herrn Schiemer für die Begleitung während der Klassenfahrt.

 

Text und Bilder: Baust, Wagner

 

 

 

 

 

 

 

 

Zirkusduft liegt in der Luft

Zirkus Bachelli gastiert in der Hubäckerschule

 

Zum Abschluss des Schuljahres konnten die Schülerinnen und Schüler den Duft der weiten Zirkuswelt schnuppern. Zahlreiche Artisten des Zirkus Bachelli vom Johann - Sebastian – Bach Gymnasium Mannheim verwandelten am vergangenen Montag die Turnhalle der Hubäckerschule in eine farbenfrohe Manege und begeisterten ihre Zuschauer mit ihren atemberaubenden Kunststücken und lustigen Späßen. Die Artisten nahmen die gespannten Grundschüler mit auf eine Reise durch die Filmgeschichte, deren einzelne Stationen ihnen jeweils durch eine Erzählerin angekündigt wurden. Mogli und Balu aus Dschungelbuch eröffneten sogleich in rasantem Tempo das Programm. Die Gruppe der Einradfahrer zeigte hier mit vielen kunstvollen Figuren ihr Können auf dem schwierigen Gerät. Weiter ging es mit dem zwölfjährigen Emil und dem doppelten Lottchen, welche viele Abenteuer erlebten. Dabei ließen sie ihre Diabolos bis unter das Hallendach schwirren und ernteten tosenden Beifall, als sie diese auch wieder sicher einfangen konnten. Weiße Kaninchen auf hohen Stelzen aus Alice im Wunderland und Samurai Krieger, die an hohen Hindernissen verschiedene Salti vorführten sowie Vaiana und Eiskönigin Elsa, die schöne Hebefiguren auf den bekannten Song „Let it go“  zeigten, führten ihr Publikum immer weiter in das Reich der Fantasie. Danach waren es freche kleine Zwerge auf großen Bällen, die das Publikum in Erstaunen versetzten, während sie mühelos auf den Geräten Seil sprangen oder mit Hula Hoop Reifen jonglierten. Auf der Flucht vor dem Bösewicht retteten sich die Mignons auf ein dünnes Drahtseil. Routiniert und sicher balancierten diese auf dem Zittergerät und zeigten darauf noch weitere Kunststücke in Kombination mit dem Reifen. Als dann zwei Katzen kraftvoll am Trapez turnten und fantastische Figuren in luftiger Höhe zeigten, schaute man überall in gespannte Gesichter. Auf fetzige Musik betraten nun die Clowns die Manege. Das Publikum klatschte im Rhythmus begeistert mit, während die Spaßmacher mühelos mehrere Bälle gleichzeitig, sowie Ringe und Kegel jonglierten. Zurück im Dschungel verblüfften die wendigen Affen mit allerlei kraftvollen Hebefiguren und akrobatischen Einlagen ihre jungen Zuschauer. Der Meister der Magie „Harry Potter“ durfte natürlich auch nicht fehlen. Auf magischen Kugeln zeigten die Artisten Jonglage und Seilspringen. Eine rasante Verfolgungsjagd hielt das Publikum bei „Ghostbusters“ in Atem. Jäger und Gejagte vollführten jeweils waghalsige Saltisprünge über hohe Hindernisse. Anschließend kamen Glitzerdiebe ins Spiel, welche Laserstrahlen im Raum durch höchst akrobatische Kunststücke am Tissue ausweichen mussten. Hier erreichte die Spannung ihren absoluten Höhepunkt. Die jungen Künstler zeigten in waghalsiger Höhe kraftvolle und riskante Figuren, die nicht zur Nachahmung empfohlen sind und lösten damit Begeisterungsstürme beim Publikum aus.

 

„Auf Shaun das Schaf“ stimmten die Grundschüler am Ende gerne mit ein und klatschten im Rhythmus locker mit, während die Gruppe der hohen Einradfahrer nochmals einfuhr. Riesiger Applaus war am Ende der fantastischen Reise der verdiente Lohn der Akrobaten und des Backstage-Teams, welches für einen reibungslosen Ablauf sorgte. Alle versammelten sich gemeinsam nochmal in der Manege, auch Klaus Tischer, der Zirkusdirektor von Bachelli. Seit nun 27 Jahren leitet dieser wöchentlich die Zirkus – AG und trainiert die Schülerinnen und Schüler aus Klasse 5 bis 11. „ Das war echt krass und spannend. Hoffentlich kommen die bald mal wieder!“, oder „ Ich will das auch mal machen.“, waren nur einige Stimmen, die man hören konnte. Die Kinder freuen sich schon jetzt, wenn es dann hoffentlich wieder

 

heißt : „Der Bachelli Zirkus gastiert in der Hubäckerschule!“

 

Text: Stefanie Haas, Bilder: Tanja Herzer

 

 

 

 

Hoffexpress zu Gast

 

Ungewöhnliche Bilder am frühen Freitagmorgen auf dem Gelände der Hubäckerschule: Ein großer blauer Anhänger rollt auf den Schulhof. Das Team der TSG Hoffenheim baut verschiedene Stationen auf, damit die Schülerinnen und Schüler einen aktionsreichen Vormittag erleben können.

 

Um 8:00 Uhr werden die Dritt- und Viertklässler begrüßt und dürfen nach einem lauten Schlachtruf gleich beginnen. Bei der Station Hoffexpress gibt es Bilderrätsel rund um das Thema Fußball. Hier ist schnelle Reaktion und Köpfchen gefragt.

 

Ein Geschicklichkeitstraining findet in der Sporthalle statt. Gut gelaunt rennen die Kids den Parcours entlang und feuern ihre Gruppe an. Betreut werden sie vom TSG Team, das sich speziell um die Kinder- und Jugendarbeit kümmert.

 

Nach einer kurzen Erholungspause kann auch ein Gewitterregen dem Sporteifer nichts anhaben. Die nächsten Stationen wollen unbedingt ausprobiert werden.

 

Eine Reaktionswand, die Messung der Schussgeschwindigkeit und Fit&Fun treiben die jungen Sportlerinnen und Sportler zu Höchstleistungen an.

 

Nachdem die Großen ausgepowert zurück ins Schulhaus gehen, stehen die Erst- und Zweitklässler schon in den Startlöchern. Auch sie erleben einen tollen Schulvormittag und sind begeistert bei der Sache.

 

Ein dickes Dankeschön an das Team der TSG Hoffenheim, das wieder mit vollem Einsatz dabei war.

 

 Text: E. Hoffmann / Bilder: D. Irmler

 

 

 

Erfolgreiche Leichtathleten

Juli 2019. Bei sommerlichen Temperaturen fand auch dieses Jahr das Leichtathletik-Sportfest „Jugend trainiert für Olympia“ statt. Im Mannheimer MTG-Stadion bewiesen die besten Mädchen und Jungen der Hubäckerschule, dass sie in den Disziplinen 50m-Lauf, Weitsprung, Weitwurf und einer Laufstaffel mit Teamgeist und tollen Leistungen glänzen können. Bei dreißig teilnehmenden Grundschulen belegte die Mädchenmannschaft den 14. Platz, die Jungenmannschaft den 8. Platz.

Bild / Text: S. Quitsch

Besonderes Konzert in der Hubäckerschule

Nachdem es am Wochenende in Hockenheim mit Ed Sheeran schon sehr musikalisch zuging, gab es am 25. Juni 2019 auch in der Hubäckerschule einen musikalischen Höhepunkt. Zu Gast war das „Trio Audite“. Drei Musikerinnen füllten die Turnhalle mit ihren Instrumenten vor der ganzen Schülerschar aus. Mit einer Querflöte, einem Fagott und einem Klavier wurden die Zuhörer bei sehr warmen Temperaturen auf eine Reise durch verschiedene Länder mitgenommen. Von Nordamerika ging es über Argentinien nach Russland – immer mit passenden Klängen untermalt.

Die Instrumente spielten vor, wie aus einer Querflöte eine Mücke wird und aus dem Fagott ein Elefant. Beide Tiere wurden dann im Klavier vereint.

Plötzlich fingen die Instrumente an, sich auf der Bühne zu streiten. Wer war das beste und tollste Instrument? Es kam, wie es kommen musste: Das Fagott war beleidigt und wollte nur noch allein spielen. Doch auf Dauer brachten die tiefen Töne nicht genug Stimmung im Saal und nach einer Versöhnung durch ein winziges Glöckchen, das von Frau Haas aus dem Publikum gespielt wurde, spielte das Trio nochmal groß zusammen auf. Das letzte Stück waren Klänge aus der Oper „Carmen“.

 

Mit tosendem Applaus wurde „Trio Audite“ verabschiedet. Von vielen Kindern kam im Anschluss die Frage: „Das war toll! Wann findet das nächste Konzert statt?“ 

Text / Bilder: Esther Hoffmann

 

  

 

Hubäckerschule bleibt in Bewegung

HuSchu-Kids absolvieren klassischen Leichtathletik-Dreikampf

„Auf die Plätze – fertig – los!“ Spätestens dann klopfte das kleine Kinderherzchen bis zum Hals: „Ich bin so schnell gelaufen wie ich konnte!“, so der Tenor unter den Kindern, die motiviert und ehrgeizig um möglichst viele Punkte rangen und ausnahmslos ihr Bestes gaben.

Die alljährlichen Bundesjugendspiele- ein wichtiger Baustein der Hubäckerschule, einer Schule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt- standen mit ausreichender Elternhilfe und bestem Kaiserwetter unter einem guten Stern. Alle Hubäckerschüler bestritten an diesem Vormittag einen klassischen Dreikampf, zu welchem der Weitsprung, der Weitwurf und der 50-Meter-Sprint zählt. Die Viertklässler hatten darüber hinaus die Möglichkeit das Deutsche Sportabzeichen abzulegen und absolvierten im Zuge dessen einen Langstreckenlauf, der im Vorfeld der Bundesjugendspiele abgenommen wurde.

Nach dem Dreikampf durchliefen die Kinder einen Fußballparcours, der von unserem Kooperationsverein, dem FV 08 organisiert und durchgeführt wurde und bei welchem die Schüler das Fußballabzeichen ablegen konnten. Außerdem wurden für unsere Erst- und Zweitklässler verschiedene Spielstationen aufgebaut, bei denen der Spaß an Bewegung im Vordergrund stand.

Die Dritt- und Viertklässler bestritten währenddessen ein Völkerballturnier, dessen Sieg alljährlich heiß umkämpft ist und der für die Großen der Huschu das Highlight des Sporttages darstellt.

Am Ende der Veranstaltung waren sich die HuSchu-Kids einig: „Es war sehr anstrengend, aber ein toller Tag! Wir freuen uns schon auf`s nächste Jahr!“

Ein herzliches Dankeschön an alle helfenden Eltern, ohne die eine solch aufwändige Organisation nicht möglich wäre.

Bild / Text: S. Unser